IBM BusinessConnect2013


IBM BusinessConnect 2013 - Agenda Tag 1
Maintent Session
08:30 Registrierung
10:00 - 10:10 Begrüßung & Moderation:
Peter Gerdemann, Director of Brand System & Workforce Enablement, IBM Deutschland Österreich und Schweiz
10:10 - 10:40 Wettbewerbsvorteile sichern in einem smarten Zeitalter
Ralph Demuth, Vice President VP Software Technical Sales, Solutions and Services, IBM Deutschland, Österreich und Schweiz
10:40 - 10:50 Überblick:
Maria Gomez, Director of IBM Industry and Collaboration Solutions, Software Group, IBM Deutschland, Österreich und Schweiz;
Klaus Hickl, Senior Manager Solution Sales, Business Analytics
10:50 - 11:25 Nexus of Forces: Der Herzschlag digitaler Untenehmen
Frank Ridder, Managing Vice President Gartner
11:25 - 12:00 „900 Millionen Touchpoints pro Monat: die digitale Welt des FC Bayern“ ,
Stefan Mennerich, Direktor Medienrechte neue Medien und IT, FC Bayern München
12:00 - 13:30 Mittagessen

Smarter Analytics

Smarter Analytics
13:30 - 14:00 Smarter Analytics in an Era of Big Data
Mychelle Mollot, IBM Software Group, Cognos VP, WW Marketing, Business Analytics
Track 1 Track 2 Track 3 Track 4 Track 5
Advanced Analytics & Big Data Performance Management & Risk Industrie-Lösungen Workshops Workshop / Hands-On Sessions
14:15 - 14:50 „Smart Metering - Notwendiges Übel oder echte Chance“
Alexander Seebach, E.ON Metering GmbH
Weltweite Finanzplanung und Forcasting bei der Beiersdorf AG mit IBM Cognos TM1
Jens Grotheer, Beiersdorf AG
Measure emotions, inspire and engage customers
Tim Llewelynn, nVisio
Vortrag in engl. Sprache
Kann man schlechte Daten gut gebrauchen? Datenqualität und DataGovernance – ihre Bedeutung und Umsetzung in Zeiten von Big Data
Ian Perry, IBM
Big Data Visualisierung - Effizient mit Cognos auf Daten in Hadoop zugreifen (Teil 1 - Workshop)
Wilfried Hoge, IBM und Stefan Hubertus, IBM
15:00 - 15:35 Potenzialanalysen für den Vertrieb von Investmentfonds: Das Zusammenspiel von Kundensegmenten, Kunden-Affinitäten und Regionalität
Dr. Thomas Fender, Union Investment Privatfonds
Von IBM Cognos Planning zu IBM Cognos TM1: Multimandantenmigration bei der Fiducia IT AG
Daniel Schmitt, Fiducia IT AG
Von 0 auf 100 oder Cognos Express
Florian Wezel, bergfreunde.de
Change Management für Analytics
Dr. Peter Korevaar, Karlsruhe Service Research Institute (KSRI) und
Dr. Ute Twisselmann, IBM
Big Data Live selbst analysieren – Hands on Workshop zu IBM InfoSphere Big Insights (Teil 2 - Hands-on Session)
Harald Gröger, Wilfried Hoge und Gerhard Wenzel, IBM
15:45 - 16:20 Generali Versicherungen: Nutzer der Online-Vertriebsplattform myGenerali sprechen ihre Kunden dank nahtlos integrierter BI-Funktionalität gezielt an
Philipp Niederau, Generali Deutschland Informatik Service GmbH
Implementierung eines globalen Sales Planning Tools für die Merck Gruppe
Thomas Ulmer, Head of Planning, Forecasting & Resource Allocation, Merck KGaA
Dezentrale Entscheidungsunterstützung im Hochschulmanagement mit IBM Cognos Business Intelligence am Beispiel der Universität Osnabrück
Prof. Dr.-Ing. Bodo Rieger, Universität Osnabrück
16:20 - 17:10 Kaffeepause & Lounge Talks
17:10 - 17:45 „Wo mia san, samma richtig!“ – geocodierte Vertriebssteuerung
Klaus Speierl, SERVIER Deutschland GmbH und Thorsten Pick, novem business applications GmbH
Mit dem STAS BI-Designer zur individuellen und passgenauen Lösung bei der BGHW
Dr. Ulf Schaefer, Berufsgenossenschaft Handel & Warendistribution und Achim Kurr, FRITZ & MACZIOL GmbH
Integrierte Unternehmens-Planung bei der Deutz AG – ganzheitliches Konzept und modulare Umsetzung
Michael Rybotycky, Deutz AG
IBM Pure Data for Analytics live
Stephan Reimann, IBM
Den Kunden besser verstehen mit IBM Social Media Analytics
- Workshop -

Jens Barthelmes, IBM

Social Business

Social Business
13:30 - 14:00 From Liking to Leading: The Rise of Social Business
Jon Mell, IBM Software Group
Kenexa Sales Integration Leader, Europe
Track 6 Track 7
Smarter Workforce Exceptional Web & Work Experience
14:15 - 14:50 Was ist Social Business? Wo liegt der Mehrwert? – Einführung in IBM SmartCloud for Social Business
Stefan Krüger, IBM
Mitarbeiter-Engagement in einer dezentralen Organisation: eine vierjährige Reise zwischen Kontinuität und Aufbruch
Reiner Wolf, Allianz SE und Michael Radix, Kenexa Germany GmbH
15:00 - 15:35 Social Business – Wissensmanagement 2.0 am Beispiel CHT und PLöP
Sascha Marco Köhler, Profi AG
Dokumente an verschiedenen Orten, aber in Echtzeit bearbeiten – IBM Docs liefert Mehrwerte für Unternehmen
Martti Garden und Peter Butsch, IBM
15:45 - 16:20 Interner Kulturwandel: Social Business @ Continental AG
Harald Schirmer, Continental AG
Effizient Zusammenarbeiten und Kommunizieren - Social Portal bei BB Promotion
Marc Höffle, BB Promotion
16:20 - 17:10 Kaffeepause & Lounge Talks
17:10 - 17:45 Gewinnen Sie den Wettstreit um Top Talente mit Kenexa Talent Management Lösungen
Michael Radix, IBM
Mobilität der Zukunft: Mit Formularen im Portal www.switchh.de kommen Hamburger noch schneller zum Ziel
Timo Röntsch, Hamburger Hochbahn und Joubin Rahimi, TIMETOACT Group

Smarter Commerce

Smarter Commerce
13:30 - 14:00 Redefining commerce in the age of the "chief executive customer"
Michelle Unger, Vice President Industry Solution Sales, Europe
Track 8
Smarter Commerce
14:15 - 14:50 Alles was ein professioneller Einkauf braucht - Ganzheitliche Lösung für den strategischen Einkauf
Gerald Ismaier, IBM
15:00 - 15:30 Commerce - wie und warum wir Online verkaufen
Wolfgang Jung, IBM; Günter Strolz, SWARCO TRAFFIC SYSTEMS GMBH
15:45 - 16:20 Cross-Channel-Commerce mit Emotionen … denn auf den Wohlfühlfaktor kommt es an!
Boris Hedde, IFH Institut für Handelsforschung GmbH
16:20 - 17:10 Kaffeepause & Lounge Talks
17:10 - 17:45 Supplier Lifecycle Management - von Lieferantenbewertung bis Risikomanagement im Einkauf
Nick Heine, IBM

Smarter Cities

Smarter Cities
13:30 - 14:00 "Vernetzte Sicherheit",
Dr. Ulrich Meissen, Fraunhofer Fokus Institut
Track 9
Smarter Cities
14:15 - 14:50 Deutsche Telekom and IBM: Better Life and Sustainable Growth Make Cities Smarter
Dr. Oliver Kliegl, Telekom
15:00 - 15:35 "Smarter Water"
Edmund Breit, IBM
15:45 - 16:20 Smarter Cities: "Intelligente Lieferkette"
Michael Martine, IBM
16:20 - 17:10 Kaffeepause & Lounge Talks
17:10 - 17:45 Wie schützt man sich vor Produktpiraterie? Einblick in die Maßnahmen der Schaeffler Gruppe
Ingrid Bichelmeir-Böhn, Schaeffler Technologies AG & Co. KG
17:55 – 18:40 Barack Obamas Wahlkampf: Das können Unternehmen von der digitalen Wahlkampfstrategie lernen. (Vortrag in Englisch)
Teddy Goff, Wahlkampfleiter Barack Obamas für digitale Medien
18:45 Abendveranstaltung: Ein Abend in angenehmer Atmosphäre bei Musik und kulinarischen Köstlichkeiten

Smarter Analytics in an Era of Big Data
Mychelle Mollot, IBM Software Group, Cognos VP, WW Marketing, Business Analytics

Leaders say they are confident in their decisions only 75% of the time. And in today’s fast-paced marketplace, you need to make decisions quicker than ever before, while being challenged by major technology shifts, increasing business pressures, and complex market conditions.

Start making the right decisions more often with game-changing solutions that enable you to analyze all your data and uncover the knowledge you can use to solve big challenges and drive coordinated action every day, in every area of your organization. For better business outcomes, you need a smarter approach to analytics: one that promises solutions that are easy to consume, deliver faster time to insight and value, and are smart, with embedded business and industry expertise.

From Liking to Leading: The Rise of Social Business
Jon Mell, IBM Software Group
Kenexa Sales Integration Leader, Europe

There’s no business but social business. Today’s leading businesses are social from the inside-out. Integrating social technology into the most critical business processes increases workforce productivity, customer engagement and revenue. Businesses move from liking to leading when they look beyond social media to see how social technologies drive real business value. From marketing and sales to product and service innovation, social is changing the way people connect and the way organizations succeed.

So verändern Daten, digitale Services und Netzwerke Märkte, Marken und Marketing
Dietmar Dahmen, Visionär, Querdenker, Innovation Consultant

Erst haben wir Technologien erfunden, erfinden uns jetzt die Technologien? – Neue Lebensformen und Bedürfnisse verändern die Anforderungen an Marketing und Geschäft radikal. Dietmar Dahmen zeigt an Beispielen aus Alltag und Wirtschaft wie Daten, digitale Services und Netzwerke Märkte, Marken und Marketing verändern.“Always On“ scheint normal, “Offline sein“ ist fast ungewöhnlich. Viele Menschen nutzen zu jeder Tageszeit Informationen aus unterschiedlichsten Kanälen, Personen vertrauen sie manchmal mehr als Fakten. Was bedeutet diese Entwicklung? Dietmar Dahmen zeigt Trends und Möglichkeiten der Gegenwart und der näheren Zukunft. Lassen Sie sich von vielen Beispielen im Vortrag beeindrucken, unterhalten und anregen.

Barack Obamas Wahlkampf: Das können Unternehmen von der digitalen Wahlkampfstrategie lernen. (Vortrag in Englisch)
Teddy Goff, Wahlkampfleiter Barack Obamas für digitale Medien

Teddy Goff erläutert, was Unternehmen von der digitalen Strategie Obamas lernen können. Dabei gewährt Goff einen Blick hinter die Kulissen der beiden letzten US-Präsidentschaftswahlkämpfe und zeigt, wie Organisationen durch Analytics, Big Data und soziale Medien ihre Ziele präzise erreichen.

Generali Versicherungen: Nutzer der Online-Vertriebsplattform myGenerali sprechen ihre Kunden dank nahtlos integrierter BI-Funktionalität gezielt an
Philipp Niederau, Generali Deutschland Informatik Service GmbH

Seit mehr als fünf Jahren nutzen die Vertriebe der Generali das Online-Portal myGenerali. Der Clou: Die Plattform unterstützt den Vertrieb optimal, indem sie alle notwendigen Daten und Applikationen für den erfolgreichen Verkauf in einer einheitlichen, intuitiven und leistungsfähigen Oberfläche bereitstellt. Nutzer von myGenerali können für die gezielte Kundenansprache Kundendaten mit wenigen Klicks nach vielfältigsten Kriterien selektieren, analysieren und weiterverarbeiten. BI-Funktionalitäten sind ein wichtiger Erfolgsfaktor. Doch wie integriert man BI nahtlos, performant und ohne Medienbrüche in das Gesamtportal?

Welche ökonomische Chancen bieten unsere Zielgruppen?
– Systematische statistische Analysen und Geodaten haben der WAZ Zeitungsgruppe NRW den Weg zur optimalen Verkaufsorganisation geebnet

Dr. Ana Moya, WAZ Zeitungsgruppe NRW

Über 700 verschiedene Publikationen bietet die FUNKE MEDIENGRUPPE und ist damit eines der führenden Medienhäuser Europas. Die Tageszeitungen der FUNKE MEDIENGRUPPE in NRW erreichen mit ihrer Gesamtauflage im Verbreitungsgebiet 1,97 Mio. regelmäßige Leser, national sind dies 2,10 Mio. Leser der deutschsprachigen Bevölkerung ab 14 Jahren. Doch wie charakterisieren sich diese Leser, welches Potenzial bieten sie dem Verlag, wie stellt sich der Verkauf optimal auf? – Um diese Fragen zu beantworten, hat die WAZ Zeitungsgruppe NRW mit Statistik-Software, Struktur-, und Clusteranalysen abgrenzungsscharfe Gruppen destilliert. Die Clusterung charakterisiert das Verbreitungsgebiet hinsichtlich Sozialdemographie, Wohnumfeld, Auflage und Konsumverhalten. Damit liefert die Statistik eine solide Basis, um das Ausschöpfungspotenzial des Marktes zu ermitteln. Zugleich konnte die WAZ Zeitungsgruppe NRW die Ergebnisse als zentralen Input für die Restrukturierung der Verkaufsorganisation von 4 auf 7 Regionen nutzen.

Potenzialanalysen für den Vertrieb von Investmentfonds: Das Zusammenspiel von Kundensegmenten, Kunden-Affinitäten und Regionalität
Dr. Thomas Fender, Union Investment Privatfonds

Union Investment, eine der führenden Kapitalanlagegesellschaft in Deutschland, vertreibt seine Investmentfonds über die genossenschaftliche Finanzgruppe Volksbanken Raiffeisenbanken. Durch den indirekten Vertriebsprozess, in dem neben Marketing und Vertrieb von Union Investment auch die Steuerungsebene und natürlich die Berater der Banken involviert sind, ist es unerlässlich, valide Potenzialanalysen für den Absatz der Fondsprodukte bereitstellen zu können.

Für diese Potenzialanalysen verknüpft Union Investment mehrere statistische bzw. Data Mining Analysen miteinander. Besonderen Einfluss haben die klassische Affinitätsanalysen mit den zugehörigen Scorings, aber auch die Kundensegmentierung mit qualitativer und quantitativer Kunden-Dimension, d.h. die sogenannten Kundencluster und der zukunftsorientierte Kundenwert. Der dritte Aspekt der Potenzialanalysen ist auf das individuelle Geschäftsgebiet der Banken ausgerichtet, denn durch die unterschiedliche regionale Verbreitung der Volks- und Raiffeisenbanken und den damit einhergehenden unterschiedlichen Kundenbedürfnissen ist die Positionierung der Banken bezüglich des Fondsvertriebs inhomogen.

Die Verknüpfung aller drei Aspekte bei der Potenzialanalyse erhöhen die Präzision der Voraussagen, die Absatzchancen und ergeben somit einen deutlichen Mehrwert.

Measure emotions, inspire and engage customers
Tim Llewelynn, nVisio

Experience, how the Swiss company nViso’s interactive online cloud applications connect you directly to your customer’s emotions. Real-time 3D Facial Imaging technology and emotion analytics facilities help you understand, inspire and engage your customers while making precise real-time decisions about their likes and preferences. (Presentation in English)

Kann man schlechte Daten gut gebrauchen? Datenqualität und DataGovernance – ihre Bedeutung und Umsetzung in Zeiten von Big Data
Ian Perry, IBM

Unternehmenssteuerung und organisationsweites Reporting sind nur auf Basis aktueller und qualitativ höchsten Ansprüchen genügender Daten möglich. Doch wie pflegt man in Zeiten von Big Data seine Datenbasis? Wie schafft man die Voraussetzung für deren weitere Anreicherung und Nutzung? Kurzum, wie stellt man den Einklang zwischen DWH und Big Data her? Der Workshop klärt diese Fragen und zeigt , welche technologische Basis mit einem ganzheitlichen Ansatz unterstützt

Change Management für Analytics
Dr. Peter Korevaar, Karlsruhe Service Research Institute (KSRI) und
Dr. Ute Twisselmann, IBM

Every smarter analytics project is a transformation project with central impacts for the business areas. The objective of the session ‘Change Management for Analytics’ is to show the inhibitors of a successful smarter analytics transformation project and how these can be addressed. The first part of this session describes as an example a data mining project and will explain in detail the various impacts of the smarter analytics solution to organization/ responsibilities, governance/ decision paths, planning processes and culture.
The second part will summarize the typical impact areas and general inhibitors of smarter analytics and finally will show the key success factors of a successful smarter analytics transformation. It will describe the iterative, integrated IBM approach to address non IT transformation aspects. The approach bases on the IBM Better Change method and is synchronized with the Analytics implementation approach and scalable to fit the size and complexity of the actual client situation.

Ihre Analyse-Ideen sofort (und ohne IT-Abteilung) umgesetzt – mit Cognos Insight
- Workshop -

Dirk Schober, IBM

Um Entscheidungen im Geschäftsleben fundiert zu treffen, müssen analytische Prozesse schnell sein. Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit Cognos Insight schnell und einfach auch komplexe Analysen zaubern – ganz ohne Ihre IT-Abteilung zu belasten .

Dazu benötigen Entscheider schnellen Zugriff auf Daten, aussagekräftige Aufbereitung, Weitergabefunktionen sowie die Möglichkeit, Was-wäre-wenn-Fragen sofort zu beantworten.

Genau diese Möglichkeiten bietet Cognos Insight Nutzern in den Fachbereichen. Selbst die Kombination verschiedener Datenquellen funktioniert ohne IT Eingriff. Und wenn Sie schon Produkte aus der Cognos Familie nutzen – dann ist Cognos Insight eine mächtige Ergänzung für Visualisierung, Offline-Planung und Simulation.

Best-Practice Sharing: Sales Performance & Incentive Compensation Management
Gaston Russi und Alexandra Nicole Hartung, IBM

Was können finanzielle Anreizsysteme, optimale Incentivierung und angemessene Provisionierung bewirken? – Wir zeigen erfolgreiche Beispiele aus den Bereichen Insurance, Retail, Life Sciences, Medical Device, Banking, Rental, Publishing & Media, Staffing, HighTech, Telco und Manufacturing.

Die Ergebnisse: Systematische Umsetzung der Unternehmens-Strategie durch Anreizsysteme bei Vertrieb, Channel und Serviceabteilungen, höhere Cross-Sell Ratio, mehr Gewinnmarge sowie Umsatz Business Flexibilität, kürzeres Time-to-Market ohne IT Abhängigkeit, verkürzte Zyklen in Verkauf und Payout sowie insgesamt mehr Effizienz in der gesamten Sales & Distribution Abteilung.

Lösungen für Sales Performance Management
- Workshop -

Marco Loprete, IBM

Wir zeigen Ihnen, wie IBM Lösungen alle am Verkaufsprozess beteiligten Stakeholder unterstützt:

Der Anteil nicht wertschöpfende Tätigkeiten sinkt, während die Abteilungen Sales, HR, Marketing, Produktmanagement, IT und Finanzen ideal zusammenspielen. Besonderes Gewicht legen wir auf:
- Incentive Compensation Managemen
- Territory Management & Optimization
- Quota Management & MBOs
- Aftersales, Controlling, Strategische Planung & Ausrichtung

IBM Cognos TM1 für Einsteiger und Aufsteiger
- Hands-On Session -

Thomas Häusel, IBM

Nichts ist so beständig wie der Wandel! Daher brauchen dynamische Unternehmen flexible Lösungen wir IBM Cognos TM1. Wollen Sie wissen, wie man mit IBM Cognos TM1 in kürzester Zeit Analyse-, Forecast- oder Planungsmodelle erstellt, erweitert und nutzt? In unserem Workshop arbeiten Sie unter Anleitung von Spezialisten direkt am System. Sie werden überrascht sein, wie einfach sich die Controlling-Lösung handhaben lässt.

Risikoorientiertes Forecasting mit IBM Cognos TM1
Dr. Jan Philipp Menke, IBM

Wer nicht plant, kann nicht daneben liegen, und wer nichts wagt, der gewinnt auch nichts. So sagt der Volksmund. Gewinnen Sie mehr für Ihre Unternehmenssteuerung: mehr Kontrolle, Zeit und Vertrauen. Risikobewußtsein ist schon immer Teil guter Unternehmensführung gewesen. Warum sollte es nicht auch expliziter Bestandteil Ihrer Planung und unterjährigen Steuerung sein?

Dieser Vortrag zum Forecasting richtet sich nicht nur an solche, die ihren langwierigen, meist Excel-geprägten und mit hohem Aufwand verbundenen Planungsprozess verbessern wollen. Er richtet sich auch an diejenigen, die mit Ihrem Planungsprozess grundsätzlich zufrieden sind und dennoch mehr wollen:

- Zeitnahe Kommunikation: Unterjährige Steuerung mittels verständlichem und effizientem Austausch zwischen Geschäftsführung, Controlling und operativ Verantwortlichen
- Vertrauen durch glaubwürdige Zahlen: Weniger Machtspiel um Vorgaben, gedankliche Puffer und mehr Verantwortungsgefühl für die eigenen Zahlen
- Bewusstere Risikoorientierung: Unsichere Entscheidungssituationen in Szenarien planen und Chancen aktiv steuern

Gerade erfahrene Nutzer kennen das Potenzial von TM1 für die Planung in Bezug auf Gestaltung, Beschleunigung und Flexibilität. Die nächste Stufe: Aufbau eines interaktiven Kommunikationswerkzeuges, in das alle Beteiligten ihr Wissen aktiv einbringen, miteinander verzahnen und ohne Hemmnisse austauschen. Lassen Sie sich inspirieren, schauen Sie vorbei.

Gewusst wo – Business Intelligence wird räumlich.
Wie Analysen und Geschäftsprozesse durch Location Intelligence optimiert werden.

Egbert Lohse, geoXtend GmbH
Sven Breuer, IBM

Mehr als 80 Prozent aller Daten haben Raumbezug. Wir zeigen, wie Sie aus dem Raumbezug ihrer Daten Wert schöpfen:

- Was ist Location Intelligence – wo liegt der Mehrwert?
- Wie wird IBM Cognos BI Location intelligent?
- Architektur, Integration und Geocodierung
- Erweiterung interner Daten (DWH) um externe Markt- und Potentialdaten
- Advanced Analytics – Visualisierung, Analyse & Vorhersage

Auf die Mischung kommt es an: Was ist ein Reporting, das nur aus Zahlen besteht, wert? Discloure Management und textorientiertes Berichtswesen mit IBM Cognos
- Hands-On Session -

Bodo Gerrits & Michael Kurc, IBM

Finanzverantwortliche erstellen mehr und komplexere Berichte in immer kürzeren Abständen und Zeitfenstern. In dieser Informationsflut sind qualitative Informationen – also Erörterungen zu Kennzahlen, Tabellen und Entscheidungsrelevanten Daten – besonders gefragt.

Längst sind die Zeiten vorbei, in denen Excel-Monster und manuell in Präsentationen zusammengebaute bunte Diagramme dem Management regelmäßig zugemutet wurden. Und dass mehrere Controller und Konzernbilanzierer über die richtigen Zahlen im Geschäfts- oder Managementbericht diskutieren, muss nicht mehr sein.

Zur richtigen Zeit, die richtigen Informationen automatisiert und Workflowbasierend über das richtige Medium auf den originären Datenquellen wie z.B. TM1 oder BI lautet die Devise. IBM Cognos Disclosure Management unterstützt diesen Berichtserstellungsprozess um Kosten, Zeit und Risiken zu minimieren.

Neuerungen in IBM Cognos TM1 10.2.
Christian Wagner, IBM

Erleben Sie die neue Version live – TM1 Mobile, Excel Integration, Cognos Insight, Scorecarding, TM1 Web, Multiprozessorabfragen und vieles mehr.

Realtime Company Steering – Avira geht neue Wege und realisiert dynamische Unternehmessteuerung
Frank Alexander Wolf, Avira Operations GmbH & Co. KG

Avira, ein führender Hersteller von IT-Sicherheitslösungen für den privaten und professionellen Einsatz sieht in der Internationalisierung, im Multi-Channel-Management insbesondere im Onlinebereich, Consumerization und BYOD die Trends und Herausforderungen der Zukunft. Dynamische Märkte erfordern auch neue Wege der Unternehmenssteuerung. Deshalb setzt Avira künftig auf „Realtime Company Steering“ – ein neuer Managementansatz der konsequent unternehmerische Verantwortung dezentralisiert und starre Budgets und lange Budgetierungsprozesse überflüssig macht. „Activity drives Forecast“ ersetzt „Budget drives activity” und beschreibt den Paradigmenwechsel am besten. Ein Rolling Forecast Modell für Umsätze und Kosten führt zu P&Ls auf Gruppen- und Gesellschaftsebene in Echtzeit, die eine globale Unternehmens-steuerung in dynamischem Umfeld möglich macht. Die technische Realisierung erfolgte mit TM1 in Verbindung mit Cognos aus dem Hause IBM und konnte innerhalb weniger Monate mit Unterstützung der Woodmark Consulting AG erfolgreich umgesetzt werden.

Cognos Dynamic Cubes & DB2 BLU : Ein performantes Team
Oliver Linder, IBM

Dynamic Cubes in IBM Cognos 10.2 BI beschleunigen die Analyse enorm und erlauben, auch Terabytes an Daten schnell relational zu analysieren sowie In-Memory oder auch In-Database zu nutzen. Bringen Sie Helm und Fliegerbrille mit – die Geschwindigkeit wird Sie in die Sitze pressen.

Extensible Visualization in IBM Cognos 10.2.1
Oliver Linder, IBM

Extensible Visualization – das neue Killer-Feature in Cognos 10. Kommen, schauen und staunen Sie!

Big Data Live selbst analysieren – Hands on Workshop zu IBM InfoSphere Big Insights (Teil 2 - Hands-on Session)
Harald Gröger, Wilfried Hoge und Gerhard Wenzel, IBM

Lösungen für Big Data gewinnen geschäftsrelevante Informationen selbst aus riesigen Datenmengen. Ob strukturierte oder unstrukturierte Daten, Unternehmen können Daten integrieren und analysieren, wo auch immer sich diese befinden – selbst Daten aus dem Internet. Gewinnen Sie Erkenntnisse, erkennen Sie Muster und sagen Sie selbst Trends vorher.

IBM bietet hierzu die nötige Software, Hardware und Erfahrung – ebenso wie integrierte Lösungen, mit denen Sie Ihre Daten bestmöglich nutzen. Die Kosten bleiben dennoch unter Kontrolle, ebenso werden branchenspezifische und gesetzliche Vorschriften erfüllt.

Wie das geht? – In diesem Workshop können Sie sich selbst ein Bild machen und unter Anleitung Massendaten mit IBM InfoSphere® Big Insights administrieren und über Spreadsheets auswerten.

Planung bei der profine Gruppe – reduzierte Kapitalkosten dank vollintegrierter S&OP- Prozesse
René Eckel, HT Troplast GmbH und Sascha Mertens, CENIT AG

Die profine Gruppe, ein weltweit führender Hersteller von Kunststoff-Fensterprofilen, nutzt IBM Cognos in Kombination mit SAP und reduziert so ihre Kapitalkosten. Der Praxisbericht zeigt, wie vollintegrierte Teilpläne im Sales, Inventory & Operations Planning (S&OP) den Kapitaleinsatz optimieren: Maßgeschneiderte Vertriebsplanung, automatischer Datenaustausch zwischen Vertrieb, Logistik und Produktion sowie die Berücksichtigung von Lagerbeständen verkürzen den globalen S&OP Durchlaufzyklus und reduzieren das gebundene Kapital.

Mit dem STAS BI-Designer zur individuellen und passgenauen Lösung bei der BGHW
Dr. Ulf Schaefer, Berufsgenossenschaft Handel & Warendistribution und Achim Kurr, FRITZ & MACZIOL GmbH

Schnell, informiert und gezielt steuern: Schadencontrolling der HUK Coburg setzt auf IBM Cognos Lösungen
Marco Vicenty, HUK Coburg, Sebastian Gerisch, IBM

Schnell, informiert und gezielt steuern: Schadencontrolling der HUK-COBURG setzt auf IBM Cognos Lösungen! Die HUK-COBURG setzt im Schadencontrolling seit vier Jahren auf Cognos TM1 und Cognos BI. Maßnahmenorientierte  Kennzahlen und Berichte sorgen für hohe Kundenzufriedenheit, perfekte Servicequalität und kostenbewusste Schadenregulierung. Damit unterstützt IBM Cognos die Strategie der HUK-COBURG: die Preis-Leistungsführerschaft.

Wie das geht? – Mittels Standardberichten analysiert der Versicherer Kennzahlen auf hoher Aggregationsebene, Detailanalysen erfolgen auf den Schadendaten im relationalen Data Warehouse und Planungen erfolgen mit Cognos TM1. Der Kundenvortrag gibt einen Überblick über die praxiserprobten Konzepte. Er zeigt die Steuerung der Schadenorganisationseinheiten der HUK-COBURG für alle Personenkreise – von der Zentralle bis hin zu den Schadenaußenstellen.

Integrierte Unternehmens-Planung bei der Deutz AG – ganzheitliches Konzept und modulare Umsetzung
Michael Rybotycky, Deutz AG

Die DEUTZ AG ist angetrieben von der Vision, die erfolgreichsten Motorsysteme der Welt anzubieten. 1864 war DEUTZ der erste Motorenhersteller der Welt und „Erster“ wollen wir auch in Zukunft sein. Ein wichtiger Baustein für die erfolgreiche Umsetzung der Vision ist die Konzernplanung: Qualität, Flexibilität und Integration sind ihre zentralen Werte, die integrierte Unternehmensplanung das Ergebnis. Wie die DEUTZ AG zusammen mit avantum consult ein Rahmenkonzept erstellt und Schritt für Schritt auf Basis von IBM Cognos TM1 umgesetzt hat, zeigt der Vortrag aus der Praxis.

Arbeiten Sie schon oder modellieren Sie noch? – Mit dynamischer Vorgangsbearbeitung zum schnellen Projekterfolg
Marcus Gross, IBM

Die Abbildung komplexer und damit dynamischer Vorgangsbearbeitung ist eine Herausforderung für das traditionelle Prozessmanagement. Doch die Herausforderung lässt sich lösen: Mit Advanced Case Management stellt IBM einen aufgabenfokussierten Ansatz an die Stelle des prozessgetriebenen Vorgehensmodells.

Der Vortrag zeigt aktuelle Anforderungen der Vorgangsbearbeitung und verdeutlicht, welche Lösungs-Komponenten beim dynamischen Case Management erforderlich sind. Lernen Sie die Vorteile einer aufgabenzentrierten Modellierung durch Fachadministratoren kennen und diskutieren Sie mit uns typische Einsatzfelder für Advanced Case Management.

Lesen Sie noch oder wissen Sie schon, um was es geht? – So analysieren Sie unstrukturierte Daten im operativen Tagesgeschäft
Marcus Gross, IBM

Meinung ihrer Kunden, Vertragsinhalte, Betrugsversuche, Qualitätsprobleme, Ideen für Blockbuster – all diese Punkte hinterlassen Spuren in Dokumenten. Bisher waren diese Schätze nur mit großem Aufwand oder gar nicht in Dokumenten aufzufinden. Man musste eben viel lesen, sehr viel. Das ist jetzt mit IBM Content Analytics anders: Auf Knopfdruck analysiert die Lösung große Mengen unstrukturierter Daten und findet binnen Sekunden in Kundenkommentaren etwa die Ursache für Qualitätsprobleme. Unternehmen erhalten damit für ihre Entscheidungsprozesse zum ersten Mal Zugriff auf die bisher unberücksichtigten 80 Prozent unstrukturierter Daten.

Übrigens, spielerisch und beeindruckend hat IBM in der Quizshow "Jeopardy" bewiesen, was IBM Systeme mit Spracherkennung leisten. Der Rechner Watson hat nicht nur Quizfragen in menschlicher Sprache mühelos verstanden. Watson hat auch besser geantwortet als die besten menschlichen Jeopardy-Spieler und das Fragen-Duell für sich entschieden.

Migration von Cognos 7 nach 10 mit agilen Methoden
Thorsten Gressling, Berlin Chemie

- zwischen Skylla und Charybdis:
- Application-Management (ALM)
- agile Methoden
- Verbindung der beiden über spezielle Anpassungen
- Bericht aus der Praxis

Ausgehend von Prozessmodellen werden Vor- und Nachteile einer agilen Vorgehensweise beim Application-Lifecycle-Management an dem konkreten Beispiel einer Migration von Cognos Serie 7 nach Serie 10 diskutiert.

Weltweite Finanzplanung und Forcasting bei der Beiersdorf AG mit IBM Cognos TM1
Jens Grotheer, Beiersdorf AG

Process information: global bottom up financial planning Process; SAP BW as one source and reporting Target Technical information: one central server, one data model, data aggregation and WF process aligned over Beiersdorf organization-hierachy, web interface, interfaces to BW only etc…

Implementierung eines globalen Sales Planning Tools für die Merck Gruppe
Thomas Ulmer, Merck KGaA

Innerhalb der Merck Gruppe gab es unterschiedliche Prozesse innerhalb der 4 Divisionen zur weltweiten Umsatzplanung. Diese galt es einerseits zu harmonisieren, andererseits durch ein geeignetes Tool den Planungsprozess so zu vereinfachen, sodass die Teilnehmenden sich mehr auf die Inhalte konzentrieren konnten, um so Qualität des Prozesses zu erhöhen.
Mit IBM Cognos TM1 wurde innerhalb von 5 Monaten eine Lösung entwickelt, die den zuvor geschilderten Anforderungen entsprach und sich für den aktuellen Planungsprozess im Einsatz befindet.

Von IBM Cognos Planning zu IBM Cognos TM1: Multimandantenmigration bei der Fiducia IT AG
Daniel Schmitt, Fiducia IT AG

Die Fiducia IT AG, einer der größten IT Service Provider in Deutschland, steht vor der Herausforderung Standardanwendungen für über 800 Bankkunden zur Verfügung zu stellen. Ein Schlüsselprodukt in diesem sensiblen Umfeld ist die Vertriebsplanungsanwendung, welche von mehr als 170 Banken genutzt wird. Um den wachsenden Anforderungen an Sicherheit, Compliance, Wartung und Automatisierung gerecht zu werden und zudem zusätzliche Inhalte für die Kunden anzubieten, war eine Migration auf eine neue technische Plattform notwendig.
In diesem Vortrag werden Möglichkeiten vorgestellt, mit IBM Cognos TM1 komplexe, vollautomatisierte Lösungen für eine Vielzahl von Endkunden bereitzustellen, die über die Standardmöglichkeiten von TM1 hinausgehen und den neuen Client IBM Cognos Insight integrieren.

Professionelles BI muss nicht immer teuer sein Einheitliches Reporting und integrierte Planung für Vertrieb, Produktion und Finanzen
Wolfram Läpple, Beyerdynamic GmbH & Co.KG

Die beyerdynamic ist ein Heilbronner Familienunternehmen mit 300 Mitarbeitern und eigener Manufaktur. Unser Kerngeschäft liegt im Premiumsegment, unsere Kunden erwarten höchste Qualität von unseren Produkten. Dabei setzen wir auf ein finanziell tragfähiges und stabiles Wachstum. Die Anforderungen an ein BI System lagen also auf der Hand: Es musste Unternehmensprozesse durchgängig abbilden – von der Angebotsphase über die Produktion bis zur Auslieferung. Es sollte mit minimaler IT-Unterstützung betrieben werden können. Und der Aufbau sollte schrittweise erfolgen. Innerhalb von fast 1,5 Jahren haben wir nun teils selbst teils mit externer Hilfe ein einheitliches unternehmensweites Reporting und Planungssystem geschaffen. Technologie: Cognos Express Reporter, Cognos Express XCelerator, Infosphere Warehouse Departmental Edition

Von 0 auf 100 oder cognos express
Florian Wezel, bergfreunde.de

Die Bergfreunde wissen, worauf es bei Outdoor-Aktivitäten ankommt und das schätzen die Kunden. Die Folge: Wachstum, anhaltender Geschäftserfolg und steigendes Datenvolumen. Wie aber behalten die Verantwortlichen bei Bergfreunde.de den Überblick über Geschäft, Wachstum und Kundenwünsche? Wie lassen sich Renner erkennen, Penner ausschließen und das Lager optimal steuern? – Bergfreunde.de hat hierzu auf Basis von IBM Cognos Express ein Informationssystem eingeführt, das Daten aus Vorsystemen zentral verarbeitet und Verantwortlichen in Einkauf, Logistik und Marketing die benötigten Kennzahlen bereitstellt. Die web-basierte Lösung erfüllt den Informationsbedarf mit vielfältigen Analysemöglichkeiten wie Dashboards oder Drill-Funktionalitäten. Insgesamt stimmt Bergfreunde.de das Produktsortiment exakt auf die Kundenwünsche ab, erhöht die Lagereffizienz, senkt Lagerkosten und steigert die Kundenzufriedenheit.

Was ist Social Business? Wo liegt der Mehrwert? – Einführung in IBM SmartCloud for Social Business
Stefan Krüger, IBM

Hunderte CEOs weltweit hat IBM für eine aktuelle Studie befragt. Ein zentraler Befund: Zusammenarbeit und insbesondere die Zusammenarbeit mit externen Partner ist eine der zentralen Herausforderungen. IBM SmartCloud for Social Business ist eine sichere und innovative Plattform für Social Business. Mit der Lösung pflegen und stärken Unternehmen Zusammenarbeit und Gemeinschaftsgeist – intern wie extern.

IBM Notes 9 - Social starts in your inbox
Stefan Krüger, IBM

Ein bedeutender Schritt in Richtung Social Business ist das neue Haupt-Release von Notes/Domino: Activity Stream und Embedded Experience machen die Arbeit im Team deutlich effektiver. Die überarbeitete Benutzeroberfläche macht die Navigation schneller und bequemer: In der Seitenleiste lassen sich Connections Aktivitäten, Files, Statusupdates und Profile direkt einsehen und bearbeiten. Netzwerkeinladungen und andere Neuigkeiten aus dem Netzwerk erhalten Nutzer direkt in ihre Inbox und hier können sie auch direkt „Liken“, „Sharen“ oder „Follow-Upen“.

Transaktionsportale für Social Commerce: Ein Partner ist mehr als ein Lieferant
Thomas Vogel, Aleri Solutions GmbH und Katrin Stein, IBM

E-Commerce stellt Produkte, Social Commerce Menschen in den Mittelpunkt. Was gewinnen Unternehmen, die ihren Kunden und Partnern zuhören? Wie lässt sich mit IBM Lösungen für Smarter Commerce und Collaboration eine integrierte contextsensitive Social Commerce Lösung realisieren? Wir zeigen Ihnen am Beispiel eines Partnerportals einen exzellenten Lösungsansatz, denn hier ist der Partner mehr als Lieferant.

Ein Jahr Social Software beim Schuhhändler Reno –Erfahrungs- und Projektbericht
Gerrit Mruwka, Hamm-Reno

Die Hamm Reno Group GmbH, einer der größten Einzel- und System-Schuhhändler in Deutschland, nutzt seit rund einem Jahr Social Software. Das Ziel: Verbesserung und Vereinfachung der Kommunikation zwischen den beiden Hauptsitzen Osnabrück und Thaleischweiler-Fröschen und den über 500 Filialen. Das Motto: schneller, näher, besser. Welche Erfahrungen hat Reno innerhalb eines Jahres gemacht, wo wird die Software gewinnbringend eingesetzt?

Ein Beispiel ist der saisonale Versand des Filialbriefes an alle Filialen. Wurde der Filialbrief bisher als hochwertiger Druck fünf- bis sechsmal im Jahr versandt, finden ihn die Mitarbeiter jetzt – angereichert mit vielen weiteren Informationen und wöchentlich aktualisiert – in der digitalen Community „Reno-Information“. Filialmitarbeiter können sich schneller informieren und auch gleich ihr Feedback einstellen. Ein anderes Beispiel sind die täglichen Umsatzzahlen. Das Controlling versendet diese nicht mehr per E-Mail an die Geschäftsleitung, sondern gibt Übersichten als Dateien einfach in IBM Connections für den Zugriff frei. Auch Projektarbeiten organisieren Verantwortliche jetzt abteilungsübergreifend in der Community. Weitere Anwendungsbeispiele stellen wir im Vortrag vor und diskutieren diese mit Ihnen.

Alles fließt: Erfolgsmethoden aus der Social Business -Praxis
Michael Schikorra und Barbara B Koch, IBM

Panta rhei (gr. „Alles fließt“) oder die neue Konstante heißt Veränderung: Unternehmen unterliegen vielen makro-ökonomischen Trends gleichzeitig – schnell aufeinanderfolgenden und instabilen Konjunkturzyklen, dynamischen Beziehungen zwischen Verkäufern und Käufern, global verteilten Mitarbeitern und vielen Aspekten mehr.

Wie können sich Unternehmen auf die makro-ökonomischen Veränderungen einstellen und diese nutzen? Antworten gibt der technologische Fortschritt. Wenn Unternehmen die Innovationen Cloud-, Mobile- und Social-Computing nutzen, dann entwickeln und produzieren sie schneller, verbessern den Kundenservice und gewinnen motivierte Mitarbeiter.

Im Vortrag zeigen wir, wie Unternehmen Social Business-Software einsetzen können, um den Wandel im Unternehmen zu vollziehen, Wettbewerbsvorteile zu erzielen und neuen geschäftlichen Nutzen zu schaffen

Social Communication – Alle Neuigkeiten zu Sametime 9 und die Integration in IBM Connections
Barbara B. Koch, IBM

Die nächste Version von IBM Sametime als Social Communications Plattform nimmt konkrete Formen an. Neben einer coolen neuen Oberfläche bringt „IBM Sametime 9" bedeutende Neuerungen in vier Bereichen:

- engere Verknüpfung mit IBM Connections
- verbessertes Media Framework für High-Quality Audio und Video
- erweiterte Nutzung auf mobilen Endgeräten und
- Verfügbarkeit in der Cloud.

In diesem Vortrag stellen wir Ihnen den aktuellen Stand der Entwicklung vor und zeigen Ihnen, welche Vorteile "IBM Sametime 9" für Sie und Ihr Unternehmen hat.

Social Business von IBM – das sind die nächsten Schritte
Etienne Döhler und Barbara B Koch, IBM

Geschäftlicher Erfolg steht und fällt mit den beteiligten Menschen. Menschen, die Kontakte knüpfen, Ideen austauschen und Vertrauen aufbauen. Unternehmen haben erkannt: Es ist Zeit für Social Business in der heutigen Arbeitswelt. Denn Social Business unterstützt Personen dabei, Aufgaben schneller und effizienter zu erledigen. Es vernetzt Mitarbeiter, Partner und Kunden miteinander und befähigt diese, relevante Informationen zur richtigen Zeit zu finden und zu gemeinsam zu nutzten. Social Software eröffnet mit Online-Communities, Teamarbeitsbereiche, Blogs, Wikis etc. neue Wege der Kommunikation und Zusammenarbeit. Transparenz und Zugänglichkeit von Informationen erschließt neues Wissen und Knowhow. Erfahren Sie im Vortrag anhand von Beispielen aus der Praxis, wie IBM Collaboration Lösungen Unternehmen in der Arbeitswelt von heute und morgen unterstützen.

Effizient Zusammenarbeiten und Kommunizieren - Social Portal bei BB Promotion
Marc Höffle, BB Promotion

Wer kennt diese Situation? – Informationen finden sich in diversen Speichern und Anwendungen, mehrere Abteilungen pflegen die gleichen Daten, der Austausch von Dokumenten erfolgt per Mail oder Fax, Arbeitsprozesse dauern sehr lang.

Wie lässt sich eine solche Situation verbessern? Der IBM Kunde BB Promotion hat sich für IBM WebSphere Portal und IBM Connections und der Umsetzung durch DREGER IT entschieden und berichtet von seinen Umsetzungserfahrungen.

Das Ergebnis: Ein Social Portal mit zentrale Oberfläche erleichtert Mitarbeitern die Arbeit, denn die wichtigsten Dokumenten und Anwendungen stehen auf einen Blick zur Verfügung. Künftig werden sogar alle Anwendungen des Unternehmens so eingebunden, dass Nutzer direkt aus dem Portal darauf zugreifen. Aber das Portal kann viel mehr. Mit dem People Finder aus IBM Connections finden sich Kollegen im Handumdrehen und können direkt in den Austausch von Ideen treten oder in virtuellen Arbeitsräumen gemeinsam Projekte bearbeiten. Chatfunktionen runden das Social Portal bei BB Promotion ab. Lassen Sie sich von BB Promotion berichten.

Rethink Recruiting: mehr als eine Online-Anzeige
Erik Jan Hengstmengel, TOMORROW FOCUS Technologies GmbH

Die besten Kandidaten für Unternehmen anzuziehen, wird in Zukunft innovative Herangehensweisen erfordern. Der Arbeitsmarkt verändert sich, ebenso wie die Anforderungen der Arbeitgeber und der Bewerber. Nur mit Hilfe eines professionalisierten Recruitings wird es Firmen gelingen, die Mitarbeiter der Zukunft zu gewinnen.

Lernen sie von anderen Organisationen, wie mit Hilfe neuester Technologien der Recruiting Prozess neu gestaltet werden kann. Verstehen Sie, wie die Mitarbeitergewinnung in anderen Kulturen funktioniert und was wir daraus lernen können. Und seien Sie bereit, Ihre HR-Strategie neu zu definieren, um die richtigen Leute erfolgreich gewinnen und halten zu können.

Gewinnen Sie den Wettstreit um Top Talente mit Kenexa Talent Management Lösungen
Michael Radix, IBM

Es war nie schwieriger, die richtigen Mitarbeiter für eine Stelle zu finden. Es war zu keiner anderen Zeit wichtiger, die kollektive Intelligenz der Mitarbeiter zu nutzen. Und es war niemals entscheidender, das menschliche Potenzial im Unternehmen zu wecken und Innovationen zu erzeugen. Der Vortrag stellt einen neuen Weg vor, der Ihnen ermöglicht ihre Attraktivität als Arbeitgeber zu steigern, die besten Fachkräfte zu finden und ihre Top-Performer zu identifizieren. Der Vortrag zeigt auch, wie Sie Mitarbeiter motivieren, gezielt weiterbilden und letztlich dem Bereich Mitarbeiter in Ihrem Unternehmen die strategische Bedeutung zumessen, die für den Erfolg notwendig ist.

Mit Smarter Workforce gewinnt jeder. Die Mitarbeiter gewinnen, weil sie in einem motivierten, innovativen Umfeld arbeiten können, das ihre persönlichen Interessen und Stärken berücksichtigt. Die Führungskräfte gewinnen, weil sie Ressourcen und Fähigkeiten zur Verfügung haben, um ihr Team wirklich zu unterstützen. Der Personalbereich gewinnt, da dank besserem Überblick und Werkzeugen neue Mitarbeiter gefunden und vorhandene Mitarbeiter gefördert werden können. Und am wichtigsten: Der Kunde gewinnt, denn eine gut geführte Organisation strahlt nach außen.

Die Rolle von Personal im Social Zeitalter
Katrin Stein, Stefan Pfeiffer, IBM

Soziale Medien haben unsere Welt in den vergangenen Jahren dramatisch verändert. Aber soziale Technologien verändern auch unsere Unternehmen, denn sie ändern die Art, wie jeder für sich arbeitet und wie wir zusammenarbeiten. Es ist eine riesige Chance für Personalabteilungen, Unternehmen auf den Mitarbeiter als wichtigste Ressource zu fokussieren Die Präsentation wird die verschiedenen Aspekte und Dimensionen sozialer Technologien und Verhaltensweisen beleuchten und zeigen, wie Personalleiter diese nutzen können.

Mitarbeiter-Engagement in einer dezentralen Organisation: eine vierjährige Reise zwischen Kontinuität und Aufbruch
Reiner Wolf, Allianz SE und Michael Radix, Kenexa Germany GmbH

Die Allianz hat aus einer Vielzahl lokaler Mitarbeiterbefragungen einen globalen Engagement Survey entwickelt. Mittlerweile ist der Survey tief im Unternehmen und seinen Prozessen verankert und genießt auf allen Ebenen hohe Aufmerksamkeit. Nach vierjähriger Laufzeit steht ein Update an. Das Ziel: Die Allianz will die Resultate noch besser nutzen und den positive Einfluss auf den Geschäftserfolg weiter steigern.

Dokumente an verschiedenen Orten, aber in Echtzeit bearbeiten – IBM Docs liefert Mehrwerte für Unternehmen
Martti Garden und Peter Butsch, IBM

Social Business verändert die Art des Arbeitens , Teams definieren neue Wege der Zusammenarbeit. Das gilt auch für Dokumente – ihre Erstellung, Bearbeitung und Verwaltung.

IBM Docs integriert die Dokumente von Unternehmen in das Social Business, indem es IBM Connections erweitert und die Möglichkeit bietet, Dateien in Echtzeit und mit mehreren Personen gleichzeitig zu editieren. Das web-basierte Office Tool der IBM hilft Teams dabei produktiver und effizienter an Dokumenten, Präsentationen und Tabellen zu arbeiten. Die zentrale Ablage der Dokumente in IBM Connections, der Zugriff über Browser und mobile Endgeräte sowie das einfache Arbeiten im Team liefern ihrem Unternehmen ganz entscheidende Mehrwerte. Lernen Sie die Vorteil von IBM Docs für Ihr Unternehmen kennen.

Wie schützt man sich vor Produktpiraterie? Einblick in die Maßnahmen der Schaeffler Gruppe
Ingrid Bichelmeir-Böhn, Schaeffler Technologies AG & Co. KG

Auch die Schaeffler AG hat die Erfahrungen gemacht: Zunehmende Globalisierung der Märkte und kürzere Produktlebenszyklen bewirken, dass sich Unternehmen mit vielfältigen Formen der Produktimitationen konfrontiert sehen. Technologisches Knowhow eines Unternehmens wird von anderen Unternehmen genutzt, um ähnliche Produkte unterschiedlicher Qualitäten zu produzieren und zu vertreiben. Wie geht die Schaeffler AG mit Produktpiraterie um?

"Vernetzte Sicherheit",
Dr. Ulrich Meissen, Fraunhofer Fokus Institut

Gemäß dem Grünbuch des Zukunftsforums Öffentliche Sicherheit kann die sich verändernde Bedrohungslage in Deutschland mit klassischen Mitteln der Gefahrenabwehr in Zukunft nur noch unzureichend bewältigt werden. Neue Bedrohungslagen, wie Pandemien, flächendeckende oder lang anhaltende Stromausfälle, Terrorangriffe oder Extremwetter, und ihre kaskadierenden Effekte, treffen die hochtechnisierten Gesellschaften des 21. Jahrhunderts in ihrem Kern. Derzeit ist die öffentliche und private Gefahrenabwehr in vielen Bereichen weitgehend isoliert organisiert und wäre bei einem großflächigen Eintritt der genannten Bedrohungslagen innerhalb kürzester Zeit überfordert. Um diesen Gefahren technologisch und organisatorisch zu begegnen, ist ein Umdenken hin zu einer vernetzten Sicherheit erforderlich. Der Vortrag zeigt diese Entwicklung auf und beschreibt die Potentiale und Herausforderungen künftiger Sicherheitslösungen in diesem Umfeld.

Deutsche Telekom and IBM: Better Life and Sustainable Growth Make Cities Smarter
Dr. Oliver Kliegl, Telekom

Deutsche Telekom and IBM joined forces to provide M2M solutions for Smarter Cities. For Communication Service Providers (CSPs), M2M is a growth market. Deutsche Telekom wants to address this growth market by Industry Solutions for 9 vertical markets. The main focus is right now on Healthcare, Automotive, Energy, Industry Automation, Public, and Transportation. Further vertical markets are Retail & Commerce, Security, and Consumer Electronics.

Deutsche Telekom partners with IBM to provide end to end solutions for M2M to these vertical markets. Deutsche Telekom and IBM provide solutions for video surveillance, smarter transportation, smarter buildings by leveraging IBM's Intelligent Operations Center (IOC) and other offerings. These, together with the introduction to the partnership will be highlighted during the presentation.

B2B: Wenn Unternehmen handeln - Synchronise your Value Chain
Güney Külahoglu und Jörg Geilgens, IBM

Interagieren Sie mit Lieferanten, Partnern und Kunden? Wie gehen Sie mit der zunehmend globalen Komplexität, Nachfrageschwankungen und der immer größere Zahl von Partnern und Lieferanten sowie neue Anforderungen seitens der Kunden um? Welche Rolle spielt dabei die IT Infrastruktur und die Sicherheit Ihrer Daten? Wie weit ist Ihr Unternehmen automatisiert? Anhand von Kundenbeispielen möchten wir aufzeigen, wie auch Sie von Performance-Steigerung profitieren und dabei die Kosten reduzieren können. Dabei gehen wir auf die Beschleunigung der Prozesse sowie auf das Risiko- und Compliance-Management ein.

Cross-Channel-Commerce mit Emotionen … denn auf den Wohlfühlfaktor kommt es an!
Boris Hedde, IFH Institut für Handelsforschung GmbH

Klar, Cross-Channel-Commerce ist ein Muss, denn Kunden wollen auf allen Kanälen – Online, Offline, Mobile – angesprochen und gut bedient sein. Doch vor der strategischen Umsetzung sollten sich Unternehmen mit diesen Kernfragen auseinandersetzen:

- Warum wechseln Konsumenten zwischen Online- und Offline-Kanälen?
-Welche Rolle spielen Atmosphäre, Personalisierung und Gefühle?
- Welche Umsatzsteigerungen sind mit Emotionalisierung möglich?

Im Vortrag stellen wir nicht nur Fragen, wir stellen Ihnen auch die Antworten vor. Sie sind herzlich eingeladen.

Cross-Channel-Commerce: die aktuellen Trends
Jörg Geilgens, IBM

Wie kaufen wir morgen ein? Wie ändert sich der Handel? Was erwarten Verbraucher vom Handel? – Konsumenten verfügen heute über fast unbeschränkten Informationszugang, sie suchen Informationen zu Handelswaren und Unternehmen, teilen Informationen in sozialen Netzwerken oder treten direkt per Mobiltelefon mit dem Unternehmen in Kontakt. Der informierte und mündige Verbraucher verändert mit seinen Wünschen und Anforderungen die Art und Weise, wie Produkte konzipiert, hergestellt und verteilt werden.

Aber „Winning with the empowered Customer" heißt nicht bloß, Antworten auf das richtige Cross-Channel-Angebot zu geben. Es heißt vor allem: Die Qualität der Kundenkontakte wird entscheidend.

Sind Aufwand und Nutzen moderner Kommunikationsmedien im Gleichgewicht? Wie gewinnen Unternehmen maximale Transparenz und Kontrolle über Geräte- und IT-Kosten?
Torsten Mehl, IBM

Unternehmen mit komplexen ITK-Infrastrukturen brauchen einen Komplett-Ansatz, um Aufwendungen sowie Nutzung festnetzgebundener und mobiler Telekommunikationsanlagen und -dienste sowie der dazugehörenden Prozesse zu steuern. Die Ziele: Maximierung der Effizienz und Minimierung der Kosten bei Administration unternehmensweiter Telekommunikations-umgebungen.

Das Verhältnis von Aufwand und Nutzen bei Informations- und Telekommunikationstechnologien (ITK) transparent machen und die gewonnen Erkenntnisse gezielt für die Steuerung des kompletten Lebenszyklus von ITK-Lösungen nutzen – diesen Prozess unterstützt IBM Deutschland mit Emptoris Rivermine TEM.

Wenn Sie wüssten, was Sie wissen. Oder: Wie Sie all Ihre unstrukturierten und strukturierten Information ganzheitlich nutzbar machen.
- Workshop -

Sven Herschel & Timo Tautenhahn, IBM

Jedes Unternehmen steht vor der Herausforderung wachsender Datenvolumina (Volume), die mit immer schnellerer Geschwindigkeit (Velocity) und aus einer Vielzahl verschiedener Quellen (Variety) auf das Unternehmen einströmen. Oft werden die Eigenschaften als charakteristisch für "Big Data" erachtet. Diese Daten mit existierenden strukturierten Daten - z.B. aus Warehouses oder Customer Relationship Management-Systemen - sowie unstrukturierten Daten - z.B. als Telefonprotokoll oder aus dem E-Mail-Vekehr - zu verknüpfen, ermöglicht vielen Unternehmen die Erschließung völlig neuer Perspektiven auf ihre Kunden, Produkte und Innovationsthemen.

Kurz, diese Daten zu erkunden, zu durchforsten und zu verknüpfen, um ihren Wert sichtbar und nutzbar zu machen, ist für viele Kunden der erste logische Einstieg in die Welt von Big Data.

In dieser Demo zeigen wir den Wert, den eine solche Integration haben kann, anhand eines konkreten Beispiels. Mittels IBM Cognos und IBM Data Explorer werden existierende strukturierte Berichte sowie Informationen aus polystrukturierten Datenquellen in digitalen Arbeitsbereichen zusammengefasst, um wirkliche 360°-Sichten auf Kunden, Partner und Produkte zu ermöglichen.

Unsere Kunden können dadurch ein besseres Kundenverständnis entwickeln, innovative neue Produkte entwickeln, bessere Entscheidungen treffen, ihre IT effizienter betreiben und auch das Thema Risiko & Compliance besser handhaben.

IBM Pure Data for Analytics live
Stephan Reimann, IBM

IBM Pure Data for Analytics ist eine Data Warehouse Appliance, die speziell dafür entwickelt wurde, Data Warehousing schnell und einfach zu machen. Mit ihrem revolutionären tuning-freien Ansatz, bei dem zum Beispiel komplett auf Indizes verzichtet wird, werden gänzlich neue Anwendungsbereiche erschlossen. Neben signifikanten Einsparungen im Betrieb und kürzeren Projektlaufzeiten bedeutet dies aus Anwendersicht vor allem eins: die Möglichkeit mit Hilfe von Ad-Hoc Analysen schnelle Antworten auf sich ändernde Fragestellungen zu bekommen. Die Idee dahinter ist einfach: Statt sich auf die Optimierung der Datenbnakperformance zu konzentrieren steht die Optimierung der "Business Performance" im Vordergrund. Erleben sie live anhand eines Beispielunternehmens, wie sich IBM Pure Data for Analytics aus Anwendersicht "anfühlt" und welches Anwendungsspektrum es eröffnet.

Big Data Visualisierung - Effizient mit Cognos auf Daten in Hadoop zugreifen (Teil 1 - Workshop)
Wilfried Hoge, IBM und Stefan Hubertus, IBM

Big Data Live selbst analysieren – Hands on Workshop zu IBM InfoSphere® Big Insights Lösungen für Big Data gewinnen geschäftsrelevante Informationen selbst aus riesigen Datenmengen. Ob strukturierte oder unstrukturierte Daten, Unternehmen können Daten integrieren und analysieren, wo auch immer sich diese befinden – selbst Daten aus dem Internet. Gewinnen Sie Erkenntnisse, erkennen Sie Muster und sagen Sie selbst Trends vorher.

IBM bietet hierzu die nötige Software, Hardware und Erfahrung – ebenso wie integrierte Lösungen, mit denen Sie Ihre Daten bestmöglich nutzen. Die Kosten bleiben dennoch unter Kontrolle, ebenso werden branchenspezifische und gesetzliche Vorschriften erfüllt.

Wie das geht? – In diesem Workshop können Sie sich selbst ein Bild machen und unter Anleitung Massendaten mit IBM InfoSphere® Big Insights administrieren und über Spreadsheets auswerten.

Den Kunden besser verstehen mit IBM Social Media Analytics
- Workshop -

Jens Barthelmes, IBM

Steht auch in Ihrem Unternehmen der Kunde im Zentrum aller Aktivitäten? Wie gut kennen Sie eigentlich Ihre Zielgruppe(n)? Aus den Meinungen, Wünschen, Fragen und Bedürfnissen der für Ihr Unternehmen relevanten Personen (Kunden, potentielle Kunden, potentielle Mitarbeiter etc.), welche sich immer häufiger auf sozialen Plattformen wie Facebook, Twitter, Diskussionsforen, Bewertungsplattformen, Videoportalen und Blogs austauschen, lassen sich wertvolle Informationen ableiten, die Ihnen z.B. dabei helfen, Ihre Marketingkampagnen zu optimieren, neue Zielgruppen zu identifizieren, oder gar Ihre Produkte zu verbessern. IBM Social Media Analytics 1.2 erlaubt nicht nur das "Zuhören", sondern ermöglicht Ihnen durch ausgereifte Textanalyse eine strukturierte, quantitative Auswertung riesiger Mengen von Nutzerbeiträgen.

Nexus of Forces: Der Herzschlag digitaler Untenehmen
Frank Ridder, Managing Vice President Gartner

Immer mehr Unternehmen haben eine digitale Strategie, die sich auf die Aspekte Mobilität, Information, Cloud und „Social“ konzentriert. Auch Gartner fokussiert 2013 diese Themen und gruppiert sie zum „Nexus of Forces“. Hierbei geht es darum, das Unternehmen auf dem Weg zu neuem Geschäft, zu mehr Wachstum und zu höherer Profitabilität zu digitalisieren – um dauerhaft schneller und flexibler zu werden. Die Keynote diskutiert den „Nexus of Forces“ im Hinblick auf allgemeine Unternehmensoptimierung.

Mobilität der Zukunft: Mit Formularen im Portal www.switchh.de kommen Hamburger noch schneller zum Ziel
Timo Röntsch, Hamburger Hochbahn und Joubin Rahimi, TIMETOACT Group

Die Hamburger HOCHBAHN gestaltet die Mobilität der Zukunft: Mit dem Portal Switchh flexibilisiert der Dienstleister nämlich Reisewege und Verkehrsmittel. Ob Mietwagen, Bus, Rad, Schiff oder U-Bahn, Kunden organisieren mit Switchh Webportal nahtlos ihre Fortbewegung. Ein wesentlicher Bestandteil ist das Webportal, das neuesten Ansprüchen in Design und in Nutzerkomfort entspricht. Der Vortrag gibt Einblick in die Umsetzung mit IBM Forms, WebSphere Portal, Web Content Management System und Process Server. Der Vortrag zeigt Möglichkeiten, Chancen und Hürden.

Interner Kulturwandel: Social Business @ Continental AG
Harald Schirmer, Continental AG

Die Möglichkeiten von Social Media sind verbreitet, doch ohne einen begleitenden kulturellen Wandel entfalten sie im Unternehmen nicht ihren vollen Nutzen. Der Vortrag zeigt, wie die Continental AG ein soziales Netzwerk eingeführt hat. Welche Voraussetzungen helfen, welche notwendig waren und wie aus Bedenken, Akzeptanz und letztendlich Beteiligung wurde? Dank Change Management und Kulturwandel hat die Continental innerhalb eines Jahres ein Drittel ihrer Mitarbeiter erreicht. Wie das ging und wie es weiter geht, zeigen wir ihnen im Vortrag.

Controlling mit IBM Cognos TM1 bei DB Immobilien
Steffen Müller, Deutsche Bahn AG

Ausrichtung des Immobilien – Controlling
Besondere Herausforderungen
Integration von TM1 und SAP R/3 RealEstate
Lösung von Sonderthemen mit TM1

Cloud macht Analytics Beine
Philipp Boltze, IBM

Die Analyse von Geschäfts - und anderen Daten wird immer wichtiger. Niemand will auf einen Report Stunden oder Tage warten. Am liebsten wischt man auf seinem Tablet Rechner von Grafik zu Grafik und zieht interessante Themen einfach größer, um mehr zu erfahren. So die Sicht des Anwenders. Und die IT? Die darf im Hintergrund arbeiten und zusehen, dass Zahlen schnell bereit stehen. Sie muss entsprechend große Rechenressourcen vorhalten, die nicht ständig genutzt werden. Man nennt das volatilen Bedarf, der zudem viel Geld kostet.

Was wäre aber, wenn unendliche Rechenressourcen zur Verfügung stünden und nur die wirklich genutzten bezahlt werden müssten? Ein Traum? Nein, Realität, dank Cloud Computing. Anhand von realen Daten zeigt der Vortrag, wie eine Analytic Cloud aussehen kann, was sie von ihr erwarten können und wo ihre Einschränkungen liegt.

Nie mehr die Nadel im Heuhaufen verlieren – so geht zentrale Wissensnutzung bei der Allianz Suisse
Robert Spaltenstein, AMOS IT Suisse AG

Der Vortrag beschreibt die Einführung eines Dokumenten Management Systems bei der Allianz Suisse: Dokumente, die außerhalb des zentralen Versicherungssystem entstehen, werden an verschiedensten Orten gespeichert. Anschließend jedoch ist das Auffinden solcher Dokumente extrem schwierig. Der Vortrag zeigt, wie man vorgegangen ist, welche Schwerpunkte man gelegt hat und aus welchen Werkzeugen die gewünschte Lösung heute besteht. Anhand einer kurzen Demo wird gezeigt, wie das Dokumenten Management System aufgebaut ist und wie Benutzer damit arbeiten.

Anwendungserstellung 2.0 – Wie Fachabteilungen von Social Business profitieren
Roman Weber, WebGate Consulting AG

Social Business verändert die Art und Weise, wie wir arbeiten und Wissen teilen. Der zeigt, wie Unternehmen von Social Business profitieren und wie sich die Bereitstellung und der Einsatz von Anwendungen verändert. Eine kleine Revolution, denn zukünftig erhalten Fachabteilungen Werkzeuge, mit denen sie eigene Web-Anwendungen erstellen und bereitstellen. Und das funktioniert dank IBM Connections & Co ganz ohne Programmierkenntnisse.

AGAPLESION gAG, Der Konzern wächst - die Steuerungsplattform wächst mit.
Sebastian Polag, AGAPLESION gAG

Der Gesundheitskonzern AGAPLESION gAG ist innerhalb von zehn Jahren nach seiner Gründung 2012 zu den Top 5 der Krankenhausunternehmen in Deutschland aufgestiegen. Durch Beteiligungen und organisches Wachstum hat sich der Umsatz innerhalb dieser Zeit auf 1,1 Milliarden EUR nahezu verdreifacht.
Das Wachstum hat Konzernsteuerung, Controlling und externe Berichterstattung immer umfangreicher, vor allem aber komplexer und damit zeitintensiver gemacht. Von Anfang an setzte AGAPLESION auf Lösungen von IBM Cognos, was sich über all die Jahre bewährt hat. Warum?
Der Vortrag stellt die integrierte Steuerungsplattfom bei AGAPLESION auf Basis der IBM Cognos Lösungen Business Intelligence, Planning, Controller, TM1 und Disclosure Management vor. Er berichtet, wie die Lösungsplattform mit steigenden Anforderungen, sich ändernden Auflagen im Gesundheitsrechnungswesen und den neuen Beteiligungen mitgewachsen ist. Sie erfahren, welche Vorteile der integrierte Ansatz über alle Lösungen für die Konzernsteuerung mit sich bringt.

Wettbewerbsvorteile sichern in einem smarten Zeitalter
Ralph Demuth, Vice President VP Software Technical Sales, Solutions and Services, IBM Deutschland, Österreich und Schweiz

Wir erleben aktuell das Zusammenfließen von vier disruptiven Technologien: Mobil, Sozial, Big Data, und Cloud. Diese technischen Innovationen lösen Bestehendes ab und schaffen Neues: Car Sharing, Couchsurfing, Digitalkameras, Crowdsourcing, Internet der Dinge, soziale Netzwerke, Connected Cars, GPS-Navigation und vieles Mehr. Die Welt verändert sich einschneidend und auch die Geschäftswelt ist zur Gestaltung eingeladen. Welche Transformation ist möglich, welche nötig? – Eines ist sicher: Die vier Technologien sind die Basis für Wettbewerbsvorteile, mit Ihnen lassen sich Spitzenleistungen erreichen, behaupten und die Welt ein bisschen smarter machen.

Dezentrale Entscheidungsunterstützung im Hochschulmanagement mit IBM Cognos Business Intelligence am Beispiel der Universität Osnabrück
Prof. Dr.-Ing. Bodo Rieger, Universität Osnabrück

Ausgewählte Anwendungen zeigen, wie das dezentrale Business Intelligence (BI)-Konzept der Universität Osnabrück die Entscheidungsfindung in universitären Kernprozessen unterstützt. Das Besondere: Die Kombination aus klassischem Data Warehouse, IBM Cognos BI, anspruchsvollen Methoden des Operations Research/Management Science (OR/MS) und künstlicher Intelligenz (KI), um operationale sowie strategische Entscheidungen perfekt vorzubereiten. Die Anwendungen versorgen alle Entscheidungsebenen der Universität: Präsidium, Fachbereichs- und Studiendekane, Dozenten und Studierende.

Social Business – Wissensmanagement 2.0 am Beispiel CHT und PLöP
Sascha Marco Köhler, Profi AG

Löst Social Business zukünftig die gängigen Kommunikationsformen ab? Werden künftig direkte und indirekte Kommunikation parallel bestehen? Diese Frage stellte sich auch das Unternehmen CHT, die mit Hilfe von PROFI Engineering Systems AG ein Pilotprojekt mit IBM Connections durchführt. Im ersten Teil des Vortrages wird die Notwendigkeit von Social Business erläutert und die Unterschiede zur herkömmlichen Kommunikation verdeutlicht. Im zweiten Teil geht es um unterschiedliche Anwendungsfälle, die verdeutlichen in welchen Bereichen des Unternehmens Social Business Sinn macht. Im dritten Teil werden dann anhand von CHT und einer Wissensmanagement-App zwei Beispiele gezeigt, wie Social Business implementiert werden kann.

"Smarter Water"
Edmund Breit, IBM

Überblick über die Smarter Cities Lösung 'Intelligent Operations for Water (IOW)'. Vorgestellt werden die bisherigen inhaltlichen Schwerpunkte Abwassermanagement, Wasserqualitätsmanagement, Wasserverbrauchskontrolle und Hochwassermanagement, jeweils anhand von Kundenprojekten. Zudem wird exemplarisch gezeigt, wie die Lösung im Verbund mit Partnern erweitert werden kann und wird.

Smarter Cities: "Intelligente Lieferkette"
Michael Martine, IBM

Die Entwicklung der Fertigungskette ist ein ständiger Prozess. Intelligente Datenanalyse ist die Basis für die nächste Wertsteigerung.

Supplier Lifecycle Management - von Lieferantenbewertung bis Risikomanagement im Einkauf
Nick Heine, IBM

Der Einkauf ist gefordert mehr den jeh! Kostensenkung, Versorgungssicherheit, Risikomanagement, Global Sourcing, Lieferantenmanagement, Compliance sind nur ein kleines Spektrum der Herausforderungen eines professionellen Einkaufs.
Daher muss sich der Einkauf fit für die Zukunft machen. Mit den Softwarelösungen von IBM Emptoris für Strategic Supply Management maximieren Sie den Ergebnisbeitrag des Einkaufs und professionalisieren die Prozesse.

Alles was ein professioneller Einkauf braucht - Ganzheitliche Lösung für den strategischen Einkauf
Gerald Ismaier, IBM

Der Einkauf ist gefordert mehr den je! Kostensenkung, Versorgungssicherheit, Risikomanagement, Global Sourcing, Lieferantenmanagement, Compliance sind nur ein kleines Spektrum der Herausforderungen eines professionellen Einkaufs. Daher muss sich der Einkauf fit für die Zukunft machen. Mit den Softwarelösungen von IBM Emptoris für Strategic Supply Management maximieren Sie den Ergebnisbeitrag des Einkaufs und professionalisieren die Prozesse.

Commerce - Transportation Management System und Real Time Tracking
Michael Kramer, Agheera und Jürgen Tekautschitz, IBM

Mit dem Flottenmanagement IBM Sterling Transportation Management System optimieren Sie Ihre externe Supply Chain. Durch das verbundene Real Time Tracking des Güterverkehrs wird diese in Echtzeit sichtbar gemacht. Sie können sofort auf Abweichungen reagieren. Durch die Analyse der Plan- und Ist-Werte wird verbessern Sie den Einsatz Ihres Güterverkehrs. Die innovative Track.Agheera Lösung empfängt die Daten der unterschiedlichen Telematiklösungen Ihrer Güter in Echtzeit und ermöglicht die Überwachung. Die Bewegungsdaten werden konsolidiert an IBM TMS übermittelt und können sofort von Ihren Mitarbeitern verarbeitet werden.

Customer Experience Management: Steigerung von Umsatz und Kundenzufriedenheit mit IBM Tealeaf
Thomas Eherer, IBM

In Zeiten der massenhaften Verbreitung von negativem Feedback über die sozialen Medien ist ein positives Kundenerlebnis für eCommerce-Anbieter überlebenswichtig. Tealeaf hilft bei der Erkennung von Problemen, die Kunden am erfolgreichen Abschluss einer Online-Transaktion hindern, liefert wichtige Informationen zur Ursache, kann den entgangener Umsatz eines solchen Problems aufzeigen und hilft so nicht nur durch eine dramatische Kostenreduzierung durch eine Effizienzsteigerung bei der Problembeseitigung, sondern ermöglicht auch Umsatzrückgewinnung und schafft damit ein positives Einkaufserlebnis mit höheren Conversion-Rates und größeren Warenkörben. Insbesondere im Bereich der Apps auf mobilen Endgeräten sorgt Tealeaf für bisher nie dagewesene Transparenz in Kundenverhalten und "Struggle" und schafft auch auf dem immer wichtiger werdenden mobilen Kanälen positive Einkaufserlebnisse und ungeahnte Einsichten.

Wenn Marketing zum Service wird – aktuelle Möglichkeiten im digitalen Marketing
Bernd Schlösser, IBM

Damit Marketing zum Service für den Kunden wird, werden für das Digital Marketing neue Fähigkeiten vorausgesetzt: Das online Kundenverhalten muss besser, d.h. auf individueller Ebene verstanden werden. Die personalisierte Ansprache in Real Time wird zum Standard, Automatisierung wird im Marketingprozess unumgänglich, und die Erfolgsmessung über alle digitalen Kanäle hinweg ist ein Muss. Der Vortrag zeigt auf was heute Technologisch im Digital Marketing möglich ist und wie Unternehmungen diese Möglichkeiten schon Erfolg bringend nutzen.

Real Time Marketing als Schlüssel zur Marketinginvestition
Andreas Hladky, Point of Origin

Wir haben als erster IBM Partner im deutschsprachigen Raum das Marketingcenter für einen Kunden von uns implementiert, daher wird dies Teil der Präsentation sein. Ansonsten werden auch Teile unseres Leistungsumfangs das Thema sein: http://www.pointoforigin.at/marketing_p--leistungen.html

Insbesondere das Thema Marketing Automation: Wir arbeiten mit den weltweit modernsten Marketingtechnologien und bieten unseren Kunden ein europaweit einzigartiges Package an Predictive-, Monitoring-, Measurement und Analyticstechnologien (als SaaS oder on-premise Lösung). Auf Basis unserer IT-Lösungen erarbeiten wir für unsere renommierten Kunden Marketing- und CRM-Strategien, die auf Unternehmensziele, Marke, Marktposition, Kundenanspruch, Kostenstruktur und Margen abgestimmt sind.

Darüber hinaus verfügen wir über die modernsten Marketingtechnologien und haben diese in unseren Marketing labs in Wien und Toronto in permanentem Livebetrieb.

Commerce - wie und warum wir Online verkaufen
Wolfgang Jung, IBM; Günter Strolz, SWARCO TRAFFIC SYSTEMS GMBH

In diesem Vortrag hören Sie über die Anfänge und Entwicklung von E-Commerce und "Wie und Warum" online verkauft wird. Sie bekommen einen Einblick "Wie und Warum" bei der Bike & Outdoor Company aus Hamburg heute eine erfolgreiche Multikanal-Strategie den Onlinevertrieb nutzt. Sie erleben "Wie und Warum" ein B2B Hersteller - SWARCO Traffic Systems aus Gaggenau - ein B2C Experiment wagt und sich dabei voll auf seine Stärken verlassen kann.

Digitale Front Offices - und ihre Umsetzungsmöglichkeiten in der Cloud
Dr. Sven Viergutz, IBM

Digitale Kanäle spielen zur Stärkung von Kunden- und Markenkommunikation, aber auch zur Optimierung der Produkt-und Preisentwicklung und in den Vertriebs- und Logistikabläufen eine immer wichtigere Rolle. Gleichzeitig wachsen die Herausforderungen, neue digitale Anwendungen sehr rasch nutzbar und kosteneffizient zu machen und an die heutige Welt anzubinden. Wir möchten am Beispiel der Konsumgüterbranche aufzeigen, wie IBM solche 'Digitalen Front Offices' konsistent zur Unternehmensstrategie aufbaut, welche innovativen Projekte hier bei unseren Kunden bereits umgesetzt wurden, und wie insbesondere Cloud Angebote die notwendige Umsetzungsschnelligkeit und -qualität absichern können.

It's that easy! Smarte eCommerce Lösungen @ Kramp Group
Einfach und wirkungsvoll – darum geht es bei Kramp

Oliver Goerke , piazza blu2 GmbH

Die Arbeit unserer Kunden einfacher und effizienter zu gestalten – dieser Philosophie gemäß hat sich die Kramp Group in sechs Jahrzehnten von einem Ein-Mann-Betrieb im niederländischen Varsseveld zum größten Landtechnik-Händler in Europa entwickelt. Als Komplettanbieter für Ersatzteile, technische Serviceleistungen und Business Solutions ist Kramp heute strategischer Partner für Unternehmen in den Bereichen Landtechnik, Forst und Garten, Baumaschinen sowie für OEM-Markenhersteller. Innovative, intelligente E-Commerce Lösungen, auf Basis von IBM Websphere Commerce, helfen Kramp die Kundenzufriedenheit zu erhöhen, die Produktivität zu steigern und Wachstum zu generieren

Implementierung eines globalen Sales Planning Tools für die Merck Gruppe
Thomas Ulmer, Head of Planning, Forecasting & Resource Allocation, Merck KGaA

Innerhalb der Merck Gruppe gab es unterschiedliche Prozesse innerhalb der 4 Divisionen zur weltweiten Umsatzplanung. Diese galt es einerseits zu harmonisieren, andererseits durch ein geeignetes Tool den Planungsprozess so zu vereinfachen, so dass die Teilnehmenden sich mehr auf die Inhalte konzentrieren konnten, um so Qualität des Prozesses zu erhöhen. Mit IBM Cognos TM1 wurde innerhalb von 5 Monaten eine Lösung entwickelt, die den zuvor geschilderten Anforderungen entsprach und sich für den aktuellen Planungsprozess im Einsatz befindet.